• Ralf Metzger

Geheimnisse




Fotos können Geheimnisse bergen. Ich finde es z. B. ein große Leistung, wenn ein Fotograf es schafft, durch ein Bild mehr Fragen aufzuwerfen als Antworten zu geben oder nur einen Teil der Situation zeigt und zwar so, dass der Betrachter sich unweigerlich die Frage stellt, welchen Teil der Situation uns der Fotograf verheimlicht bzw. im Dunkeln gelassen hat. Diese Gabe, dem Betrachter Anreize zum Weiterdenken zu liefern, haben nicht viele Fotografen, weshalb ich das umso mehr bewundere.


Andererseits gibt es auch Geheimnisse dahingehend, dass ich Fotos aufnehme, die ich niemandem zeige. So habe ich zum Beispiel meinen Vater im März 2020 fotografiert, als er zwei Tage nach seinem Schlaganfall in der Frankfurter Uniklinik im Krankenbett lag und noch niemand wusste, weder die Ärzte noch wir, ob und wann er wieder aufwachen wird und wie dann sein Zustand sein würde. Das hätte also auch das letzte Foto sein können, das ich von meinem Vater gemacht habe.

Dieses Foto habe ich niemandem gezeigt, weil es einerseits eines der persönlichsten ist, das ich je von meinem Vater gemacht habe, andererseits aufgrund seines Zustandes in diesem Moment auch kein Foto ist, das man gern herumzeigt, weil es doch ziemlich schockierend ist.


Trotzdem finde ich es für mich ein sehr wichtiges Foto, weil es einerseits die Erinnerung an diese schwere Zeit wachhält und ich heute andererseits dankbar sein kann, dass er noch bei uns ist, zwar nicht mehr so wie vor seinem Schlaganfall, aber doch in einem Zustand, in dem er sich mit Einschränkungen selbständig bewegen kann und auch alles um sich herum noch wahrnimmt.


Habt Ihr auch fotografische Geheimnisse?


Einen schönen Sonntag wünscht Euch

Ralf

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen